Folienstreckanlage (Bildquelle: Hosokawa)

Folienstreckanlage (Bildquelle: Hosokawa)

Anlagen für Hochbarrierefolien werden derzeit von 7- und 9-Schichtanlagen dominiert. Nun bietet das Unternehmen ein weiteres Highlight: die 11-Schichttechnologie.  Weiter geht es mit den Folienstreckanlagen. Die Augsburger gehören zu den ersten, die sich auch auf diese Technologie spezialisiert haben. Die MDO-Folienreckanlagen gehören bereits seit 1997 zum Lieferprogramm und werden seither kontinuierlich weiterentwickelt. Im Reckprozess schnürt die Folie in Querrichtung ein und damit verringert sich auch ihre Gesamtbreite. Diese Einschnürung bewirkt, dass die gereckte Folie von der Folienmitte in Richtung beider Folienränder zunehmend dicker wird. Diese dickeren Folienränder mussten bislang großzügig beschnitten werden, um ein gleichmäßiges Dickenprofil der Wickel und damit eine gute Planlage der Folie für die spätere Weiterverarbeitung sicher zu stellen. Um diese Nachteile zu eliminieren, wurde das Trio-System entwickelt (Trim Reduction for Inline Orientation). Aufgrund dessen wird der Randstreifenabfall deutlich reduziert, Material eingespart und der Netto-Ausstoß erhöht. Neu vorgestellt wird auch das Release von Exvis, das für die intelligente Vernetzung der Systeme sorgt und die Anlagenbedienung komfortabler macht. Obwohl es sich um sehr komplexe Anlagen handelt, ist die Bedienung intuitiv und einfach.

 

Halle/Stand 16/D06