Anlagenbau im Headquarter in Ebbs (Bildquelle: 3CON)

Die Anwendungen greifen vor allem in der Konstruktion und der NC-Programmierung nahtlos ineinander: Bei Konstruktionsänderungen in Catia werden beispielsweise die NC-Berechnungen in Delmia durch ein einfaches Aktualisieren neu gerechnet. Beim Viewing und Redlining in Enovia werden die Anmerkungen der unterschiedlichen Abteilungen in einem speziellen Baum gespeichert und angezeigt. Weil alle relevanten Informationen so auf ein und derselben Plattform verwaltet werden, kann das Projektmanagement die Projektmeilensteine gezielt im Blick behalten und das ganze Projekt effizient steuern. Und da alle Mitarbeiter auf eine gemeinsame Datenbasis zugreifen, verbesserte sich auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit. Durch das Mitführen der Attribute wie Materialkosten und Lieferzeiten kann der Konstrukteur bereits im Designprozess auf die später anfallenden Herstellungskosten Rücksicht nehmen. Die Beratung und Umsetzung der Lösung sowie die Schulungen der Anwender erfolgten durch Techniatranscat. „Die jetzt einheitliche Datenbasis mit der Plattform ermöglichte es uns, unsere beiden Hauptziele weltweite Standardisierung und optimiertes Freigabemanagement vollständig zu erfüllen. Die Implementierung des Systems verlief ganz nach unseren Vorstellungen und wurde Anfang des Jahres produktiv geschaltet“, sagt Ing. Hannes Auer, Gründer und CEO des Unternehmens aus Österreich.