Bildquelle: P.E. Schall

Bildquelle: P.E. Schall

Mehr Aussteller als je zuvor, ein Zuwachs an Ausstellungsfläche um 10 Prozent, ein neues Hallen-Layout, verbesserte Infrastruktur, und ein fachlich „rundes“ Rahmenprogramm, die Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung des Jahres 2017, ist und bleibt die weltweit wichtigste Informations- und Business-Plattform für alle Belange der industriellen Qualitätssicherung. Deutlich mehr als 900 Aussteller aus 30 Nationen belegen mit 52.500 m² Brutto-Ausstellungsflächen die eingeplanten Hallen 3, 4, 5, 6 und 7 komplett und bilden mit ihrem umfassenden Produkte- und Leistungs-Programm das aktuelle Angebot des Weltmarktes ab.

Über 900 Aussteller aus 30 Nationen belegen 52.500 m² Hallenflächen

Mit dem neuen Hallen-Layout der Control, das durch den Neubau der Halle 10 sowie durch den Um- und Neubau des Eingangsbereichs West geprägt ist, ergab sich für den privaten Messeveranstalter P. E. Schall die einmalige Chance, die Control nunmehr blockartig und damit als kompakte Fachmesse der optimierten Wege anzulegen. Mit dem Bezug der Hallen 3, 5 und 7 auf dem einen Hallenstrang sowie den Hallen 4 sowie 6 auf dem anderen Hallenstrang entzerrt sich für die morgens anreisenden Fachbesucher sowie für die Aussteller der Start in den Messetag, weil sich die Besucherströme aus den beiden Eingängen Ost und West jetzt gleichmäßiger auf alle Hallen verteilen. Parallel zu den Um- und Ausbaumaßnahmen wurde auch die Zufahrts- und Parkplatz- Infrastruktur der Landesmesse Stuttgart optimiert. Kombiniert mit der verkehrstechnischen Anbindung der Landesmesse ergibt sich somit eine komfortable und stressarme Zufahrts- und Zugangs-Situation.

Zentrales Element Qualitätssicherung

Vor dem Hintergrund einzelner boomender QS-Segmente wie z. B. der IBV Industriellen Bildverarbeitung und Visionssysteme, robotergestützter Sub- und Komplettsysteme oder auch optoelektronischer Sensortechnik, präsentiert sich auch das Ausstellungs-Portfolio der 31. Control wieder auf höchstem Niveau. Dank des schon immer vergleichsweise hohen Digitalisierungs-
Grades der Komponenten, Baugruppen und Systeme für die industrielle Qualitätssicherung, zeichnen sich diese Bausteine durch maximale I 4.0-Fähigkeit aus und bilden damit ein wesentliches Element zur Umsetzung von I 4.0-Strukturen in die Realität.