Aufgrund eines stabilen Bronzegehäuses lassen sich die neuen Polygon-Blockzylinder bei bis zu 500 bar einsetzen.  (Bildquelle: Römheld)

Die kompakte Bauform ermöglicht den Einsatz in beengten Raumverhältnissen – umso mehr, da eine externe Führung nicht nötig ist. Die Kolbenstellung lässt sich stufenlos abfragen, außerdem sind die Hübe anpassbar. Einbaukolben mit verschiedenen Stangenprofilen sowie unterschiedlich hohen Druck- und Zugkräften sind für vielfältige Anwendungszwecke vorhanden. Verdrehgesichert sind auch die Hydraulik- und Minischieber. Die kompakten, doppelt wirkenden Zylinder besitzen je vier integrierte Führungsstangen, die Querkräfte und Momente aufnehmen können. Desweiteren gesellt sich nun ein neues Mitglied zur modulog-Reihe für die Handhabungstechnik des Unternehmens: der Dreh-Kipp-Manipulator Centrick, mit dem Lasten von bis 2.000 kg bewegt werden können. Dies wird durch ein neuartiges Konzept mit raffiniert angeordneten Gelenkarmen umgesetzt, die Werkstücke endlos und stufenlos drehen und um bis zu 90° kippen. Das Besondere: Das Bauteil wird dabei nahe am Schwerpunkt bewegt, seine Höhe ändert sich nur unwesentlich. Das ist ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Dreh-Kipp-Vorrichtungen. Diese besitzen meist nur einen Arm und schwenken über einen deutlich größeren Verfahrweg, weshalb die Arbeitshöhe stärker variiert. Der kleine Schwenkradius sorgt zudem für eine besonders hohe Standsicherheit.