So ist wohl kaum ein Regelwerk so umfassend wie die EG-Kunststoffrichtlinie. In zahlreichen Änderungsrichtlinien, Positivlisten für Additive und Monomere, festgeschriebenen Grenzwerten für einzelne Substanzen und Angaben zum Umfang der Konformitätserklärungen, wurde umfangreich dokumentiert, welche Anforderungen zu erfüllen sind. Für Dichtungswerkstoffe sind dies unter anderem „… dass unter normalen, vorhersehbaren Verwendungsbedingungen keine Bestandteile aus dem Dichtungswerkstoff an das Lebensmittel in Mengen abgegeben werden, die geeignet sind, die menschliche Gesundheit zu gefährden …“. Es darf darüber hinaus nicht dazu kommen, „… dass eine unvertretbare Veränderung der Zusammensetzung der Lebensmittel herbeigeführt wird …“ und auch die organoleptischen Eigenschaften – Geruch, Geschmack, Aussehen – dürfen nicht beeinträchtigt werden. Was so umfangreich für Dichtungswerkstoffe definiert wurde, gilt für alle Gegenstände aus Kunststoff, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Da aus Kunststoffen, die PVC-basiert sind und Phthalate oder andere Weichmacher enthalten, diese weich machenden Zusätze durch Fett oder Flüssigkeiten herausgelöst werden können, wurden schon früh im Sinne des Verbraucherschutzes Grenzwerte definiert. Die EU hatte sich dieser Migrationsproblematik zunächst mit der Rahmenverordnung 1935/2004, dann mit der 4. Änderungsrichtlinie der Kunststoffrichtlinie 2007/19/EG und schließlich die sogenannten Super-Verordnung und die Plastics Implementation Measure – kurz PIM – angenommen.

Dichtungen für Baby-Food-Behälter

Wer also einen Gegenstand aus Kunststoff herstellt, der in irgendeiner Weise mit einem Lebensmittel in Berührung kommt, muss sich dieser Gesetzgebungen, Vorschriften, Regularien und Migrationsgrenzen bewusst sein und diese einhalten. Und am besten auf einen Partner mit umfänglicher Kenntnis dieser Materie vertrauen. Wie etwa Actega DS, die in der Herstellung von TPE-Kunststoffgranulaten die u. a. für Anwendungen im Lebensmittelkontakt zertifiziert sind. Mit einer innovativen Reih+e von TPE-Werkstoffen wird dabei auf PVC-Freiheit, nachhaltige Produktion, Ressourcen- und Energieeffizienz und auf die Einhaltung aller von der EU oder der FDA vorgegebenen Vorschriften und Grenzwerte gesetzt.
Wie etwa bei den Dichtungsmassen für Twist-Off- und P/T-, aber auch für Aluminium-Verschlüsse. Nach der erfolgreichen Einführung der Provalin-Varianten als PVC- und Phthalatfreie Dichtmassen für Twist-Off-, ist nun auch die PVC-freie Lösung für P/T-Verschlüsse in Sicht. Mit Provalin 1771 und 1741 sind für den hochsensiblen Bereich von Baby-Food und besonders empfindliche Füllgüter den EU- und FDA-Bestimmungen entsprechende Lösungen gefunden worden. Seit 2009 wird mit unterschiedlichen Verschlussherstellern am Projekt Press Twist (P/T)-Verschluss zusammengearbeitet. Die neuen Compounds sind für alle Füllgüter mit Wärmebehandlung einsetzbar.

Dichtungslösungen für Wein, Sekt, Champagner und Bier

Mit Vintellox steht die ebenfalls FDA- und EU-konforme PVC/PVDC-freie Dichtungslösung für Wein, Sekt und Champagner zur Verfügung, die sich durch niedrige Migration, perfekte Verschließ- und ausgezeichnete sensorische Eigenschaften sowie kontrollierten Sauerstoffeintrag auszeichnet. Darüber hinaus konnten deutlich höhere Druckhaltungswerte im Vergleich zu herkömmlichen Dichtscheiben sowie eine ausgezeichnete Verschlussdichtigkeit nachgewiesen werden. Im Gegensatz zu eingelegten Dichtungsscheiben, die evtl. fehlerhafte Flaschenmündungen nicht ausgleichen können, wird diese Compounddichtungsmasse in den Aluminiumverschluss mit zusätzlichem Profil verstempelt. Dadurch wird eine optimale Abdichtung auch bei unterschiedlichen Mündungsqualitäten und sogar bei sehr warmer Lagerhaltung garantiert.
Auch für das sensible Füllgut Bier stehen neue Lösungen zur Verfügung. Im stark anwachsenden Craft Beer Markt wird die neue Gebindeform Crowler angeboten, eine Zwischengröße zwischen Dose und Fässchen (25oz/750 ml und 32oz/ca. 946 ml). Der Crowler kann direkt in der Bar gefüllt und mit einem wiederverschließbaren Deckel sicher verschlossen werden. Hierfür steht die Verschlussdichtung Svelox 5200 L zur Verfügung, die zum Portfolio der Dichtungsmassen mit Sauerstoff Scavenger Funktion gehört, die Getränke vor durch Sauerstoff beeinflusste Veränderungen des Geschmacks bewahren. Diese Compounds wurden für Fruchtsäfte, Bier und Mineralwässer entwickelt und zeichnen sich durch exzellente elastische und organoleptische Eigenschaften aus. Nachdem verschiedene Brauereien nach der Einführung der DSG Cap Can (einem wiederverschließbaren Twist-Off Verschluss für Getränkedosen) auf der Suche nach einer weiteren Reduktion von Sauerstoff  und damit einer weiteren Verbesserung des Geschmackserhalts und der Haltbarkeit waren, konnte mit Svelox 5200 L – basierend auf Svelon 520 L mit Sauerstoff Scavenger Funktion – die geeignete Lösung für diese Anforderungen gefunden werden, auch diese PVC-frei.