Spritzgegossene Kunststoffoptik mit Mikrostrukturen (Bildquelle: Fraunhofer ILT)

Das Forschungs- und Entwicklungsfeld Optik hat an der RWTH eine lange Tradition. In jüngerer Zeit haben sich Kunststoffe als zukunftsweisende Werkstoffe für optische Geräte, wie beispielsweise Linsen, mit vielfältigen technologischen Einsatzmöglichkeiten unter kostengünstigen Produktionsbedingungen erwiesen. Anwendungsgebiete ergeben sich im Automobilbau als Vorsatzoptiken oder Streuscheiben, aber auch in Handykameras, Displays oder bei Lifestyle-Produkten. Die Institute präsentieren neueste Entwicklungen von der Optikauslegung über den Werkzeug- und Formenbau bis hin zur Optikreplikation. Themenschwerpunkte sind spritzgegossene und spritzgeprägte Optiken, kontinuierlich hergestellte optische Folien sowie optische Werkstoffe und Anwendungen. Das Herzstück während der Ausstellung aber ist die Herstellung von mikrostrukturierten Linsen aus Flüssigsiliconkautschuk. Das Material ist aufgrund seiner Temperatur- und UV-Stabilität insbesondere für LEDs interessant. Die besondere Flexibilität und Elastizität von LSR eröffnen zudem neuartige Designkonzepte. Die enge Kooperation der drei Aachener Forschungsinstitute bietet eine umfassende Expertise in allen Stufen der Fertigungskette. Nach der Fakuma präsentieren sie diese Expertise am 10. und 11. April 2018 bei den Aachener Kunststoffoptiktagen. Diese Konferenz findet dann zum dritten Mal in Aachen statt.