Das Material verleiht dem neuen Aktuator eine geringere Wärmeausdehnung und höhere Dimensionsstabilität. Die Fahrgeräusche im Führerhaus wurden mit jeder neuen Handschalgetriebe-Generation weiter reduziert. Dies hatte paradoxerweise dazu geführt, dass einst relativ leise Funktionen bei neueren Zugmaschinen umso deutlicher hörbar wurden. Im Fokus der jüngsten Verbesserung stand das Kupplungspedal beziehungsweise das damit bediente hydraulische Betätigungssystem. Die Unternehmen wählte den Werkstoff für die Zylinder, da das 50 Prozent glasfaserverstärkte, wärmestabilisierte Compound neben ausgezeichneter Kriech­beständigkeit über eine sehr hohe Festigkeit und Steifigkeit verfügt. Das Material fließt und verdichtet sich gut im Werkzeug, was in den Bohrungen der spritzgegossenen Kupplungszylinder für sehr glatte Ober­flächen sorgt.