Bild
Bild

ZAHNRADPUMPE Beim Optimieren von Dichtungsfolien aus Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM) unterstützt die speziell für hochviskose Medien und niedrigen Einlaufdruck entwickelte Zahnradpumpe Therminox-V.

Die Einlaufgeometrie der V-Pumpe für den Einsatz im Labor und in Kleinanlagen ermöglicht das Austragen hochviskoser Medien (bis 4 Mio. mPa/s) unter Vakuum. Für einen möglichst kleinen NPSH-Wert (Haltedruckhöhe) wird die Pumpe in der Baugröße 28/28 in beheizter Ausführung (TX-V 28/28) direkt mit einem saugseitigen Flansch an den Reaktor geflanscht. Bei der Entwicklung dieser Versuchsanlage zur EPDM-Herstellung waren Verfahrenstemperaturen von 150 °C, Viskositäten von bis zu 1,7 Mio. mPa/s bei einem NPSH von 5,5 mbar, ein Einlaufdruck von 5,2 bar und ein Auslaufdruck von 10,2 bar zu berücksichtigen. Die gewählten Wellen aus Edelstahl 1.4112 und Lager aus Bronze-Aluminium halten diesen Prozessfaktoren zuverlässig stand. Darüber hinaus bieten sie gute Notlaufeigenschaften. Als Dichtung kommt eine einfach zu wartende Stopfbuchsenpackung zum Einsatz. Um einen Kontakt der Kautschukmischung mit Luft und dadurch bedingte unerwünschte Reaktionen des EPDM auszuschließen, wurde die Dichtung als sperrbare, gefederte und drosselbare Packung ausgeführt. Ein weiterer Vorteil der drosselbaren Dichtung ist, dass sich mit ihrer Hilfe sogenannte Lager-Fresser vermeiden lassen, wie sie unter hohem Druck infolge einer ungenügenden Schmierung auftreten können.

Der Einsatz der Pumpen der V-Serie ist nicht auf EPDM begrenzt. Die Optimierung von Baufolien stellt lediglich ein Beispiel für die vielfältigen Möglichkeiten dar.