Bild

Meyer folgt auf Dietmar L. Morwitzer. Die Inhaberfamilie Soulier dankt Morwitzer für sein Engagement und möchte in der neuen Aufstellung das Unternehmen weiter ausbauen. Die Familie Soulier und die IPSO-Industrie-Holding sind seit 2012 Eigentümer von Maplan und deren Auslandstöchter und Niederlassungen. Mit der Starlinger-Gruppe werden die weltweiten Kooperationen nach wie vor weitergeführt und ausgebaut. Die Familie Soulier möchte zukünftig gemeinsam mit der neuen „Doppelspitze“ die strategische Ausrichtung des Unternehmens vorantreiben. Die IPSO-Industrie-Holding übernimmt die Funktion des Beirats und die Genehmigung des Geschäftsplans. Angestrebt wird eine langfristige, generationsübergreifende Unternehmensstrategie.

Neu an die Spitze berufen wurde Wolfgang Meyer, der die Bereiche Vertrieb, Technik, Produktion, Entwicklung und QS verantwortet. Der Diplom-Ingenieur Meyer war von 1996 bis 1999 Manager für AD Star, ein sehr erfolgreiches Produkt von Starlinger. Von 1999 bis 2013 war er als Geschäftsführer bei Semperit mit Zuständigkeit in Vertrieb und Technik tätig. Auf der Fertigungsseite gehörten Elastomer- und Spritzgießmaschinen, sowie die Elastomerextrusion in seinen Zuständigkeitsbereich. Daher kennt Meyer die Anwendungsseite der Elastomerverarbeitung sehr gut. Mit der Berufung von Wolfgang Meyer möchte die Gesellschafterseite einen ausgewiesenen Fachmann aus der Kundenstruktur einbinden, um das zukünftige Produktportfolio noch näher an die Marktbedürfnisse anpassen zu können.

Mit Leopold Heidegger konnte bereits im Dezember 2012 ein neuer kaufmännischer Leiter (CFO) berufen werden, der zuvor bei SKF Economos die finanzwirtschaftliche Verantwortung als CFO beziehungsweise Controller innehatte. Die Familie Soulier setzt auf die umfangreiche Expertise des Klosterneuburgers in den operativen Aufgabenfeldern Finanzen, Controlling, Einkauf, IT und Personalwesen.

Maplan wurde 1970 als Engineering-Unternehmen und Anlagenbauer gegründet. Der Bereich ‚Gummispritzgiesstechnik‘ konnte ab 1993 mit der Übernahme der Werner & Pfleiderer Gummitechnik weiter ausgebaut werden. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 200 Mitarbeiter, davon 160 am Stammsitz in Ternitz. Im Jahr 2012 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 40 Mio. Euro. Mit Service- und Verkaufsniederlassungen ist es weltweit in über 60 Ländern vertreten. Das Maschinenprogramm des Unternehmens deckt die unterschiedlichen Anforderungen des Vulkanisierens und des Spritzgießens in der Elastomerverarbeitung durch ein modulares Baukastenprinzip ab. Das Unternehmen fertigt pro Jahr über 250 vertikale und horizontale Elastomer-Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 150 bis 12.000 kN, sowie einem Spritzvolumen von 10 bis 30.000 cm3.

(dw)