Artikel

Rezyclat in kleinen Mengen

03/2012 März

Neue Kompaktanlage zur Gummizerkleinerung

Dort wo die Einzelmengen von Produktionsresten aus Gummi viel zu klein, um sie sortenrein zur Lohnzerkleinerung zu geben, bietet sich eine kompakte Gummizerkleinerungsanlage an. So ist es auch kleineren Firmen möglich, die anfallenden Rohstoffreste statt als teuren Abfall zu entsorgen innerbetrieblich als Rezyklat zu nutzen.

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

Auch wir mussten umdenken“ sagt Gerhard Müller, Geschäftsführer von Müller Maschinen aus Frankfurt, einem deutschen Hersteller von Kunststoffschneidmühlen. „Bisher durfte unser Mahlgut so gut wie keine Feinanteile enthalten. Jetzt ist alles ganz anders geworden: Je feiner, desto besser!“ Grund für diese geänderte Anforderung an das Mahlgut ist das neue Betätigungsfeld, das Müller nun für sich erschlossen hat: Statt harter Thermoplaste werden jetzt weiche Gummimischungen und thermoplastische Elastomere (TPE) zerkleinert. Dabei setzt Müller auf ein Warmmahlverfahren, das ohne den Einsatz von teurem Stickstoff zur Kühlung auskommt und in der neuen Kompaktzerkleinerungsanlage GM 132 eingesetzt wird.

Welcher Hersteller von technischen Gummiteilen kennt dieses Problem nicht: Da häufen sich die unterschiedlichsten Abfälle aus der Produktion von Dichtungen, Zahnriemen, Schläuchen und Formteilen und es gibt kein vernünftiges Konzept für deren Verwertung. Eine Entsorgung als Sondermüll ist viel zu teuer und verschwendet wertvolle Ressourcen. Andererseits sind die Einzelmengen meist viel zu klein, um sie sortenrein zur Lohnzerkleinerung zu geben, ganz abgesehen von der Vermischungsgefahr. Eine Lösung für dieses Problem bietet die Kompaktzerkleinerungsanlage GM 132.

Sie ist ein Zerkleinerungszentrum für technische Gummiwerkstoffe und Elastomere, dessen Komponenten aufeinander abgestimmt sind und das für die innerbetriebliche sortenreine Wiederverwertung von teuren Materialien geeignet ist. Die Steuerung der Anlage ermöglicht das Anpassen der Parameter der verschiedenen Teilprozesse, angefangen von der Beschickung der Anlage über die Vorund Feinzerkleinerung, die Überkornabscheidung und Rückführung und schließlich die Kühlung und Abfüllung des Mahlguts an die Eigenschaften der zu zerkleinernden Materialien. Herzstück der Anlage ist das neu entwickelte Feinmahlwerk, in welches das Gummigranulat über eine lastabhängig geregelte Dosierschleuse zugeführt wird. Für die Beschickung und die Vorzerkleinerung des Aufgabematerials, dessen Größe 20 bis 30 mm betragen sollte, kommen bewährte Standardkomponenten zum Einsatz. Der Materialfluss innerhalb der Anlage wird automatisch mit Hilfe von Überfüllsicherungen, einer Dosierschleuse zum Beschicken des Feinmahlwerks sowie eines Feinsiebes zum Separieren und Rückführen des Überkorns geregelt. Bei Bedarf wird das empfindliche Mahlgut durch ein Kühlgebläse vor thermischer Schädigung geschützt. Mit einer Absaugung trägt eine Zellenradschleuse das Feinmahlgut kontrolliert aus. Trotz ihrer Komplexität ist die gesamte Anlage im Falle eines Materialwechsels leicht zu reinigen.

Die Gehäuse aller wesentlichen Komponenten haben große Zugangsklappen, die durch einen Endschalter gesichert sind und so das Bedienpersonal vor Unfällen schützen. Mit einer installierten Antriebsleistung der Anlage von nur 34 kW erzielt die GM 132 einen Ausstoß von stündlich bis zu 80 kg Feinmahlgut mit einer Korngröße von 1 bis 1000 ?m. Im Dauerbetrieb kann die Anlage zeitweise getrost sich selbst überlassen werden. Ein Werker ist somit dazu in der Lage, mehrere Zerkleinerungsanlagen vom Typ GM 132 gleichzeitig zu bedienen. Die bei diesem Zerkleinerungsprozess entstehenden Partikel weisen im Gegensatz zu Gummimehl, das im Kaltmahlverfahren gewonnen wurde, eine aktive, sehr große Oberflächenstruktur auf und eignen sich somit auch zur Weiterverarbeitung.

„Unsere GM 132 ermöglicht endlich auch kleineren Firmen das innerbetriebliche Recycling von Produktionsabfällen teurer Rohstoffe, bei denen es auf Sortenreinheit ankommt“, sagt Gerhard Müller, „und wie auch bei unseren Schneidmühlen kommen beim Bau der Anlagen ausschließlich qualitativ hochwertige Komponenten namhafter, europäischer Hersteller zum Einsatz. Die Anlagen werden komplett in Deutschland konstruiert, gefertigt und montiert“. Neben der Kompaktzerkleinerungsanlage GM 132 bietet der Hersteller auch Maschinen/ Anlagen für größere Durchsätze an.

Weitere Infos

Mehr zum Thema

Firmen

     
Aktuelle Ausgabe

März

Service:
Archiv | Probeheft | Abo

März
Mehr zum Thema