Bild

Beim Einlesen der originalen CT-Daten nimmt bereits der Voxel-Importer die Bestimmung der notwendigen Daten vor. Das ursprüngliche Format vgl wird dadurch zum neuen Format mvgl. Die Voxeldaten brauchen dabei nicht vollständig geladen zu werden, weshalb der verwendete PC mit weniger Arbeitsspeicher auskommt. Dateien im mvgl-Format sind um ein Vielfaches kleiner. Die neue Messtechnik-Lösung bietet alle Funktionen des Koordinatenmessmoduls der allgemeinen Analyse- und Visualisierungssoftware VGStudio Max, darunter auch Form- und Lagetoleranzen oder 3D- und 2D-Ansichten. Darüber hinaus kann sie erstmals sämtliche nativen Volumenformate direkt verarbeiten. Das sind neben originalen CT-Modellen auch standardisierte und herstellerspezifische CAD-Modelle sowie STL-Daten oder Punktewolken.