Bild

Den Erfolg der Ausstellungstagung sieht der Veranstalter darin begründet, dass alle Bereiche der Reifenindustrie präsentiert werden, von der Entwicklung, zur Fertigung und Automatisierung bis hin zu Logistik und Qualitätssicherung. Zu den Highlights gehörten die hydraulische Reversiereinheit für Walzwerke von Bosch Rexroth, das Track&Trace-System Color Mark Inspection von Datalogic, das innovative Green Tire Tray von Güdel, die hochdispergierbare Kieselsäure Efficium von Solvay, das System TireScan von Tekscan und das nSpec 3D-System für die Werkstoffanalyse.
Die Besucher zeigten sich zufrieden und lobten das internationale Publikum und Angebot. Am Abend des zweiten Tages wurden die Tire Technolgy Awards in fünf Kategorien verliehen.

Tire Technology Awards
Der französische Reifenhersteller Michelin errang in zwei von fünf Kategorien die diesjährigen 7. Awards for Innovation and Excellence der Fachzeitschrift Tire Technology International. Das Unternehmen erhielt den Titel als Reifenhersteller des Jahres ebenso wie den Preis für die Reifentechnologie des Jahres für seine Evergrip-Technik.

Reifenhersteller des Jahres: Michelin
Bei den Awards setzte sich Michelin als Reifenhersteller des Jahres gegen die harte Konkurrenz von Goodyear, Kumho und Yokohama durch. Die unabhängige Jury von 21 Experten der Reifentechnologie aus der ganzen Welt wählten Michelin vor allem aufgrund der erfolgreichen Markteinführung 2014 des bahnbrechenden Reifens Premier A/S mit seiner Evergrip-Technik.
Das Unternehmen hat jedoch mehr zu bieten: Die erneuerbare Isopren-Initiative des Unternehmens, zu der Braskem als neuer Partner beitrat und somit die Zusammenarbeit wichtiger Zulieferer verstärkte. Oder die Fortschritte des Unternehmens mit Tweel, dem Konzept eines luftlosen Reifens. Der kommerzielle Durchbruch für diese Reifentechnologie gelang Michelin mit der Erstausrüstung einer kommerziellen Mähmaschinenreihe von John Deere mit dem Reifen X Tweel Turf und der Markteinführung zweier neuer Varianten des Tweel SSL, mit denen die On- und Offroad-Anwendungen für Kompaktlader erweitert wurden. Ein neues Werk zur Fertigung von Tweels wurde in Piedmont im US-Bundesstaat South Carolina eröffnet. Die Preisrichter waren insbesondere von dem kommerziellen Durchbruch des Tweels beeindruckt und beschrieben die luftdrucklose Technologie als eine interessante Entwicklung mit dem Potenzial, „sich genau wie der Radial- gegenüber dem Diagonalreifen zu einer Reifenrevolution zu entwickeln“, sagte Graham Heeps, Vorsitzender der Jury und Herausgeber der Zeitschrift Tire Technology International.

Reifentechnologie des Jahres:
Evergrip von Michelin

Evergrip wurde mit dem Preis in der Kategorie Reifentechnologie des Jahres ausgezeichnet. Evergrip sorgt also dafür, dass das Reifenprofil – und damit die Sicherheit – auch bei einsetzendem Verschleiß bestehen bleibt, was die Auswirkungen des Reifenverschleißes auf die Traktion bei Nässe und Schnee direkt mindert. Michelin hat dafür vor Kurzem neue Reifengrößen angekündigt, die bald erstmals von Automobil-Herstellern eingebaut werden.

Innovation in der Reifenfertigung:
Tandemmischer von Apollo Vredestein

Apollo Vredestein holte sich die Auszeichnung für die Innovation des Jahres in der Reifenfertigung knapp vor der Neo-T01-Technologie von Sumitomo. So wurde bei einer Erweiterung des Apollo-Vredestein-Werks im niederländischen Enschede ein neues Rührwerk für UHP-Mischungen eingeführt (Mixer 8). Die Anlage in Tandemstruktur nimmt ein gesamtes Gebäude ein und besteht aus zwei übereinander angeordneten Rührwerken. Beim herkömmlichen Mischvorgang verbleibt die Kautschukmischung während der zweiten Mischphase (Silanisierung) in der Maschine.

Beim Vredestein Mixer 8 finden diese beiden Prozesse aber in den beiden separaten Teilen des Mischers statt, sodass beispielsweise ein Silicacompound etwa doppelt so schnell fertiggestellt ist. Die Leistung des Mixers 8 liegt im Durchschnitt also mindestens 80 % über der Leistung herkömmlicher Rührwerke, wobei die Effizienz der Maschine zu einer Energieeinsparung von über 7000 GJ jährlich und somit zu einem finanziellen Vorteil von 200.000 Euro führen soll.
Mathias Heiman, Geschäftsführer von Apollo Vredestein: „Dieses Rührwerk hat uns eine Effizienzsteigerung und die Senkung unserer Energiekosten ermöglicht. Der Gewinn dieser Auszeichnung bestärkt uns in unserem Vorhaben, uns auf Innovationen, Fertigungsqualität und nachhaltige Geschäftspraktiken zu konzentrieren.“ Der Preisrichter Kuninobu Kadota, Mitglied der Forschungsabteilung von Bridge-stone, meinte: „Der Tandem Mixer ermöglicht erhebliche Verbesserungen der Mischeffizienz und Produktleistung.“ Jurymitglied Saied Taheri, Leiter CenTiRe, Virginia Tech, USA, der dem Tandem Mixer von Vredestein einen Besuch abgestattet hatte, beschrieb diesen als „einzigartig in vielerlei Hinsicht.“

Leistung des Jahres im Umweltschutz:
Micronized Rubber Powder von Lehigh Technologies

In Anerkennung umwelttechnischer Fortschritte in der Reifenindustrie gewann Lehigh Technologies mit seinem mikronisierten Gummipulver aus Altreifen diesen Titel. Angetreten waren außerdem Bridgestone TPMS, das biologische Geruchsbeseitigungssystem von Mesnac und die Carbon-Black-Anoden des Oak Ridge National Laboratory. Die Juroren anerkannten den 2014 von Lehigh erreichten Meilenstein von mehr als 90 Mio. kg produziertem mikronisierten Gummipulver (MRP), ein nachhaltiger, kostengünstiger, leistungsstarker und kundenspezifisch anpassbarer Ausgangsstoff für die Reifenfertigung sowie für andere Produkte.

Reifenindustrie-Zulieferer des Jahres:
Geschäftseinheit Elastomere von Versalis

Die Geschäftseinheit Elastomere von Versalis errang den Titel als Zulieferer des Jahres in der Reifenbranche aufgrund mehrerer Innovationen und Partnerschaften im Hinblick auf Nachhaltigkeit. Beispiele hierfür sind die neuen funktionalisierten S-SBR-Polymere sowie eine neue Generation des Neodymium-katalysierten Butadien-Kautschuks (BR), der von Reifenherstellern zur Energieeinsparung bei den Reifen-Endprodukten eingesetzt wird.

Über den Autor

Dr. Etwina Gandert