Bild

Press releases from VDMA in English: 1) „Plastics and Rubber Machinery Association elects new Board“ – please click here.
2) „Plastics and rubber machinery manufacturers confirm sales growth forecast of four per cent for 2015“ – please click here.

Ulrich Reifenhäuser, geschäftsführender Gesellschafter der Reifenhäuser-Gruppe, bleibt weiter Vorsitzender. Weiterhin gehören dem Vorstand an: Michael Baumeister, Brückner Maschinenbau, Siegsdorf; Dr. Karlheinz Bourdon, Kraussmaffei Technologies, München; Lutz Busch, Kampf Schneid- und Wickeltechnik, Wiehl; Sandra Füllsack, geschäftsführende Gesellschafterin der Motan Holding, Konstanz (neu); Dr. Peter Neumann, Engel Austria, Schwertberg; Uwe Rothaug, Kurtz, Kreutzwertheim; Gerold Schley, Vorsitzender der Geschäftsführung von battenfeld-cincinnati Germany, Bad Oeynhausen (neu); Dr. Peter Schmidt, Troester, Hannover; Peter Steinbeck, geschäftsführender Gesellschafter von Windmöller & Hölscher, Lengerich (stellvertretender Vorsitzender); Dr. Olaf Weiland, Kautex Maschinenbau, Bonn; Rainer Zimmermann, AZO, Osterburken. Die Wahl gilt für den Zeitraum 2015 bis 2018.

Umsatzprognose: 4 % Wachstum für 2015, 2 % für 2016
Der VDMA KuG, dem rund 200 Maschinenhersteller und damit über 90 % der Branchenunternehmen in Deutschland angehören, rechnet für das laufende Jahr mit einer Umsatzsteigerung von real 4 %. Für das Jahr 2016 wird ein Umsatzplus von 2 % und damit erstmals ein Überschreiten der Marke von 7 Milliarden Euro erwartet.

„Im Oktober 2014 hatte der Fachverband für 2015 schon ein Plus von 4 % prognostiziert. Die Daten der vergangenen sechs Monate haben diese Vorhersage bestätigt“ erläutert Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Fachverbandes, die Entwicklung. Das Jahr 2014 schloss mit einem Produktionsminus von 1,6 % und einem Exportergebnis auf Vorjahresjahresniveau (-0,1 %) ab.

Die Umsätze mit Kunden im Ausland werden im laufenden Jahr um voraussichtlich 4 % und in 2016 um rund 2 % zulegen, lautet die Prognose. „Die Geschäfte in Europa konnten im vergangenen Jahr Rückgänge in anderen Absatzregionen ausgleichen“, berichtet Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbandes. „Aktuell sieht es so aus, als wäre in Indien die Talsohle durchschritten und ein Aufschwung in Sicht. Auch Brasilien und Mexiko zeigten in den vergangenen Monaten Erholungstendenzen. In den beiden wichtigsten Kundenmärkten der Branche, China und USA, gehen wir nach der Wachstumspause 2014 von einer Erholung mit moderaten Zuwachsraten aus. Für die Exporte nach Russland zeichnet sich dagegen ein weiterer Rückgang ab. Von den anderen Absatzmärkten in Osteuropa erwarten wir weiterhin positive Impulse“.

Die Bestellungen von Kunden im Inland haben im vergangenen Jahr stark aufgeholt und schlossen – nach Jahren mit Minusraten – mit einem Plus von 18,0 % im Auftragseingang der deutschen Maschinenhersteller ab. Die Zuwachsraten lagen deutlich über denen der Auslandsbestellungen. „Von den Nachfragesteigerungen im Inland profitierten auch unsere Wettbewerber im Ausland“, sagt Reifenhäuser, und ergänzt: „Die Importlieferungen von Kunststoff- und Gummimaschinen an Kunden in Deutschland stiegen nach mehreren Jahren mit negativen Vorzeichen in 2014 um beachtliche 19,5 Prozent“.

Deutsche Kunststoff- und Gummimaschinen wurden zuletzt in 156 Länder der Erde exportiert, darunter erstmals auch in so exotische Absatzmärkte wie die Malediven oder die Marshall-Inseln. Mit einem Exportvolumen auf Vorjahresniveau sank der deutsche Anteil im steigenden Welthandel mit Kunststoff- und Gummimaschinen leicht auf 23,8 %. Mit großem Abstand folgt China mit einem Anteil von 12,9 %; im chinesischen Exportvolumen sind allerdings auch die Auslandslieferungen deutscher Produzenten im Reich der Mitte enthalten.

(dw)