Das Unternehmen sieht sich damit nach eigener Einschätzung „nach einer Durststrecke in den Jahren 2012 und 2013 auf Erfolgskurs“. Für 2015 war ursprünglich ein Umsatzplus von 15 % geplant. Nach zwei Jahren mit nicht zufriedenstellenden Ergebnissen hatte sich das Unternehmen einer „Rosskur“ unterzogen.

Mit Jan Beutnagel hatte der geschäftsführende Gesellschafter Hubert Reiff einen erprobten Geschäftsführer aus der Automobilzulieferindustrie gewonnen, der mit seinen 52 Jahren ausreichend Erfahrung für den Veränderungsprozess mitbrachte. Ein Umlernprozess wurde in Gang gesetzt, der hohe Veränderungsanforderungen an die Belegschaft stellte. Dabei wurden auch die Fertigungsprozesse neu geordnet. Insgesamt dauerte dieser Prozess knapp zwei Jahre.

(dw)