Der speziell für die Prüftechnik entwickelte Antrieb verfügt über ein patentiertes Belüftungskonzept, das den thermischen Einfluss während der Prüfung verringert und bietet somit ideale Voraussetzungen für die Durchführung von Ermüdungs- und Lebensdauerprüfungen. Aufgrund der ölfreien Antriebstechnik eignet sich die neue Entwicklung für den Einsatz in der Medizintechnik. Typische Beispiele sind Prüfungen von Hüftgelenk-, Knie- und Zahnimplantaten. Weitere Anwendungen sind Prüfungen an Normproben von Kunststoff- und Verbundmaterialien sowie an CT- und SEB-Proben aus Aluminium und Kunststoff. Die dynamische Prüfmaschinenreihe LTM steht zurzeit mit Kräften von ± 5 und ± 10 kN sowie einem Kolbenhub von 60 mm zur Verfügung. Der große Geschwindigkeitsbereich von 1 mm/min bis 1,5 m/s ermöglicht sowohl dynamische Ermüdungsprüfungen als auch langsame statische Material- und Bauteilprüfungen. Gerade bei geringen Geschwindigkeiten ermöglicht der patentierte elektrodynamische Antrieb eine besonders hohe Laufruhe. Die Positioniergenauigkeit liegt bei +/-2 µm. Für Komfort und Sicherheit sorgen die motorisch verstellbare und elektrisch überwachte Klemmung der Traverse beziehungsweise der sichere Einrichtbetrieb nach EN 60204-1. Er reduziert die Geschwindigkeit auf 10 mm/s. Die LTM Prüfmaschinen können aufgrund integrierter T-Nutenplatte und Auffangrinne auch für Untersuchungen mit flüssigen und korrosiven Medien eingesetzt werden.