Die Bedienung der Software ist übersichtlich und intuitiv und wenn gewünscht auf zwei Monitoren gleichzeitig möglich. (Bildquelle: Stäubli)

Die Bedienung der Software ist übersichtlich und intuitiv und wenn gewünscht auf zwei Monitoren gleichzeitig möglich. (Bildquelle: Stäubli)

Die Bedienung ist übersichtlich und intuitiv und wenn gewünscht auf zwei Monitoren gleichzeitig möglich. Das Development-Studio-Modul beinhaltet alle wichtigen Funktionen wie Filetransfer zwischen PC und Robotersteuerung, automatische oder manuelle Backups, einfache Erstellung, Ausführung oder Modifikation von VAL3-Programmen. Die Programmierung erfolgt in einer einfachen 3D-Multi-Robot-Umgebung. Neue Features, darunter die Funktionen dynamisches Teilehandling, EA-Verlinkung zwischen den Robotern oder die automatische Lastdatenermittlung, bei der Lastdaten sowie Zusatzlasten an den Roboterachsen automatisch berechnet werden und in die Taktzeitanalyse einfließen, führen zu einer sehr realistischen Simulation. Die Programmierung lässt sich anschließend einfach per Mausklick auf die Robotersteuerung übertragen. Auch der Im- und Export von CAD-Daten ist vereinfacht und funktioniert in den gängigsten Formaten wie Step, Iges, STL und VRML problemlos. Weitere Highlights sind ein integriertes Kollisionserkennungssystem, das für Sicherheit bei der Anlagenkonzeption sorgt. Zudem lassen sich jetzt mit virtuell gesetzten Kameras Videos der Bewegungsabläufe in der Zelle erstellen und für Präsentationen beim Endanwender nutzen. Das zweite Modul Maintenance Studio dient der Fernwartung.. Es ermöglicht den ferngesteuerten Zugriff auf den Robotercontroller samt 3D-Visualisierung. Damit lassen sich Roboter komplett über den Fern-PC bedienen.