Dr. Rüdiger Kapitza scheidet im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat aus und macht den Weg frei für eine personelle Neuausrichtung, die dem beabsichtigten Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit dem Großaktionär DMG MORI Co. Ltd.. Rechnung trägt.

1992 wurde Kapitza Vorstand des Unternehmens und war seit dem 1. April 1996 Vorstandsvorsitzender. Er trieb hierbei zunächst die Integration von Deckel Maho, ein übernommener Fräsmaschinenhersteller, voran und gründete die DMG Vertriebs- und Serviceorganisation. Während seiner Amtszeit hat Kapitza die frühere Gildemeister AG gestärkt und global ausgerichtet. Er bahnte auch die Kooperation mit dem japanischen Unternehmen DMG Mori Co. Ltd., Nagoya, Japan, an.

Kapitza sagt: „Mit der globalen Ausrichtung und einer engagierten jungen Führungsmannschaft bei der DMG Mori AG sehe ich das Haus gut bestellt. DMG Mori kann stolz und optimistisch in die Zukunft blicken.“

(dl)