Aufgrund neuer Softwarelösungen von Arivis ist es möglich, diese sehr großen Bilddaten zu verarbeiten und im Volumen oder als segmentierte Oberflächen in 3D-Datenbrillen darzustellen. So können beispielsweise bei der Materialuntersuchung Innenstrukturen von Bauteilen, welche mittels additiver Fertigungsverfahren hergestellt wurden, auf Maßhaltigkeit und Porosität untersucht werden. Mithilfe einfacher Kopfbewegungen und einer Handsteuerung können 3D-Datensätze aus einem Mikroskop von der Übersichtsansicht bis zum kleinsten Detail im Nanometerbereich durchflogen werden. Interessante Probenbereiche können aus verschiedenen Perspektiven im räumlichen Zusammenhang untersucht werden. Bei virtuellen Reisen durch Bilddatensätze entsteht ein immersives Gefühl, welches komplett neue Erkenntnisse durch ein besseres Verständnis der räumlichen Struktur sowie der Zusammenhänge ermöglicht.

Halle/Stand 11/B27