Analyse des Risikos von Substanzen für ein Produkt, inklusive aller Spezifikationen der Oberflächenbehandlung. (Bildquelle: Granta)

Die neuen Features umfassen erweiterte Referenzdaten zur Abdeckung vorhandener Lücken in firmeninternen Informationen, verbesserte Werkzeuge zur Verwaltung des geistigen Eigentums sowie schnelle Apps zur Beantwortung geschäftsentscheidender Fragen wie: „Welche meiner Produktspezifikationen enthalten risikobehaftete Substanzen?“. Werkstoffe sowie die dazugehörigen Prozesse und Spezifikationen sind die Quelle der meisten Schwierigkeiten beim Umgang mit verbotenen Substanzen. Eine der einzigartigen Stärken der Software ist, dass das Werkzeug auf Granta MI, einem System für Materialinformations-Management, aufbaut. Firmeninterne Informationen, die hier verwaltet werden, werden mit einer regelmäßig aktualisierten Datenbank von mehr als 8.000 Substanzen und über 100 internationalen Vorschriften, verknüpft.