Die zwei Kunststoffkomponenten sind im Spritzguss miteinander verbunden, so dass ein Montageschritt entfällt.
Bildquelle: BASF

Die zwei Kunststoffkomponenten sind im Spritzguss miteinander verbunden, so dass ein Montageschritt entfällt.
Bildquelle: BASF

Auch bei tiefen Temperaturen kann Kunststoff effizient Metall ersetzen: Das französische Textil- und Gummiunternehmen Joubert Productions, Ambert, bringt erstmals Schneeketten auf den Markt, deren Kettenglieder vollständig aus Kunststoff gefertigt sind. Möglich wurde das mit Elastollan, dem thermoplastischen Polyurethan (TPU) der BASF, sowie der BASF-Unterstützung bei der Optimierung der Bauteilgeometrie und der Produktion.

Die Schneeketten aus den beiden TPU-Typen B90A15 und B60A10WH entsprechen der europaweit gültigen Norm ÖNORM 5117, sind für verschiedene Reifengrößen geeignet und lassen sich einfach montieren. Die Elastollan-Varianten sind abriebfest, flexibel bei tiefen Temperaturen sowie beständig gegen Rollsplitt und Streusalz. So sorgen sie für einen optimalen Grip der Schneeketten auf Eis und Schnee.

Für eine Kombination aus Leichtbau und Serienfertigung

Für die neue Kunststoff-Anwendung bietet der Werkstoff eine gute Kombination aus Leichtbau und Serienfertigung: Das herkömmliche Kettengeflecht aus Metall wird durch zwei unterschiedlich eingefärbte Typen ersetzt, die im Spritzguß chemisch aneinander haften, also nicht zusätzlich montiert werden müssen. Das schwarze, härter eingestellte B90A15 verfügt über sehr gute mechanische Eigenschaften bei hoher Kälte­flexibilität; das rote B60A10WH ist flexibler und leichtfließend. Im Kompaktspritzguß werden die schwarzen Kettenglieder mit dem roten Werkstoff in einem Werkzeug überspritzt, wo sie sich gleichzeitig chemisch miteinander verbinden. Da TPU auf TPU sehr gut haftet, entfällt ein Montageschritt, wie er bei Metallketten nötig ist.

„Maßgeschneiderte Qualitätsprodukte sind der wichtigste Bestandteil unseres Geschäfts. BASF hat unser Konzept für leichte, montagefreundliche Schneeketten nicht nur mit dem richtigen Material unterstützt. Entscheidend ist für uns, dass BASF uns von der ersten Idee über das passende Werkzeug bis zum fertigen Produkt begleitet hat und wir so einen optimalen Produktionsablauf aufsetzen konnten“, sagt Régis Kaelin, bei Joubert zuständig für Forschung und Entwicklung. „Damit können wir nicht nur effizient produzieren, sondern Autofahrern im Winter hohe Sicherheit bei problemloser Handhabung der Schneeketten bieten.“

Die österreichische Norm ÖNORM 5117 ist auf metallische Kettenglieder ausgelegt, die die gesamte Lauffläche der Reifen bedecken und in jeder Radstellung mit der Fahrbahn in Kontakt sein müssen. Aufgrund der hervorragenden Bodenhaftung des TPUs ermöglichen die Schneeketten Autofahrern die bestmögliche Fahrzeugkontrolle auf schneebedeckter Fahrbahn. Da die Kunststoff-Glieder deutlich leichter sind als das herkömmliche Metallgeflecht, sind die Schneeketten einfach zu handhaben sowie schnell zu demontieren