Auch große Innenraumkomponenten lassen sich mittels Decoject wirtschaftlich fertigen. Die gewünschten Oberflächeneigenschaften wie Farbe, Struktur, Robustheit und Haptik werden über die Folie realisiert. (Bildquelle: Engel)

Im Unterschied zu herkömmlichen In-Mould-Decorating-Verfahren wird nicht einfach der Lack von der Folie aufs Bauteil übertragen, sondern die Folie wird ausgestanzt und verbleibt am Bauteil. Auf diese Weise kommen zusätzlich zu Farbe und Muster auch Oberflächenstruktur und Haptik ins Spiel. Gleichzeitig wird die Kratzfestigkeit der Oberflächen deutlich erhöht. „Der Prozess bietet uns auch für kleine Losgrößen eine extrem wirtschaftliche Möglichkeit, Spritzgießteile optisch aufzuwerten und die Oberflächen im Fahrzeuginnenraum zu harmonisieren“, betont Larry Alvey, Leiter der Business Unit Automotive des Unternehmens in Nordamerika. Während der Messe werden auf einer Duo 5160/1000-Spritzgießmaschine Türbrüstungen für den Einsatz im Pkw produziert, die unterschiedliche Oberflächenstrukturen aufweisen.