Die Roboter verfügen über ein kompaktes, geschlossenes Design mit innenliegenden Medien- und Versorgungsleitungen. (Bildquelle: Stäubli)

Ein komplett abgedichtetes Gehäuse, die Pinole oben optional mit einem Deckel geschützt und mit Spezialschrauben verschraubt, die Anschlüsse auf Wunsch unter dem Roboterfuß verborgen, Toträume konsequent vermieden – ein optimiertes Hygienedesign. Die Roboter werden kurz nach Markteinführung in modifizierten Sonderausführungen für Pharma-, Medical- und Food-Einsätze sowie als UL- und ESD-Varianten bereitstehen. Sie eignen sich für alle Montageaufgaben, lassen sich jedoch mit einfachen Modifikationen für sensitive Produktionsumgebungen qualifizieren. Dafür können alle Modelle ohne Leistungsverlust mit lebensmittelverträglichem H1-Öl betrieben werden. Um für alle Fälle eine optimale Lösung bieten zu können, besteht die Roboterfamilie aus insgesamt vier Mitgliedern, namentlich TS2-40, TS2-60, TS2-80 und TS2-100. Mit letzterem erweitert das Unternehmen die Vorgängerbaureihe, die Reichweiten von 400 bis 800mm abdeckt um einen großen Vierachser mit einem Arbeitsradius von 1.000mm. Insgesamt sind die Roboter erheblich kompakter als ihre Vorgänger und kommen mit einem deutlich geringeren Raumbedarf aus. Zudem sind die Vierachser erstmals optional mit einem integrierten Werkzeugwechselsystem bestellbar. Damit können die schnellen Roboter Greifer und Werkzeuge automatisch selbst wechseln, wodurch sich die Uptime bei bestimmten Anwendungen signifikant erhöht.