Auf der DKT 2018 in Nürnberg stellt die Sigma neue Materialmodelle vor, die auch den gestiegenen Anforderungen der immer komplexeren Spritzgussprozesse an eine Simulationssoftware wie Sigmasoft Virtual Molding gerecht werden. Der Nutzen von Simulationen für die Auslegung von Spritzgusswerkzeugen ist mittlerweile unbestritten. Da sich die Spritzgussprozesse jedoch ständig weiterentwickeln und immer komplexer werden, muss auch Sigmasoft Virtual Molding ständig auf dem neuesten Stand gehalten werden, um den Bedürfnissen von modernen Spritzgießern weiterhin gerecht zu werden.

Auf der diesjährigen DKT in Nürnberg präsentiert das Unternehmen neue Materialmodelle, mit denen die Simulationssoftware auch in Zukunft weiterhin in der Lage ist, gestiegene Ansprüche der Industrie zu erfüllen und auch komplexe Prozesse zuverlässig zu simulieren. Auf dem Messestand bietet sich die Gelegenheit, alles aus erster Hand über die neuen Modelle zu erfahren. Darüber hinaus wird auf der Fachtagung Timo Gebauer, CTO der Sigma in seinem Vortrag mit dem Titel „Theoretical Background and Modelling of Rubber Curing in Process Simulation“ den Einfluss von Materialdaten auf die Berechnung von Elastomeren und LSR im Detail diskutieren.

Neue Materialmodelle stellen sicher, dass auch in Zukunft verlässliche Vorhersagen über das Verhalten von Elastomeren und Silikonen in der Spritzgussmaschine gemacht werden und somit für die Werkzeugauslegung genutzt werden können. Besonders ein in der Entwicklung befindliches Modell zur genaueren Vorhersage des Vernetzungsverhaltens von LSR hat das Potenzial, virtuelles Spritzgießen über Jahre hinweg maßgeblich zu verbessern. Basierend auf altbekannten Vernetzungskinetiken, ist das Modell in der Lage, die Vernetzungsreaktion von mehrphasigen LSR-Systemen in einem verallgemeinerten Modell darzustellen. Auf der DKT stellen die Simulationsexperten außerdem ihr Degradationsmodell für Kautschuke im Detail vor. Eine noch genauere Simulation von Kautschukanwendungen – und deren Degradation trägt dazu bei, mit minimalem Zeitaufwand die Qualität der Bauteile zu steigern und Ausschuss zu reduzieren.

DKT 2018 Stand 12-419