WICKERT entwickelt und baut pro Jahr zwischen  80 und 100  Pressen im Schließkraftbereich  ><noscript><img class=

WICKERT entwickelt und baut pro Jahr zwischen 80 und 100 Pressen im Schließkraftbereich > 110.000 kN.
Bildquelle: Wickert

Heute konzipiert und baut Wickert pro Jahr zwischen 80 und 100 Pressen mit oberen Schließkraftbereichen > 110.000 kN. Die größte in Deutschland arbeitende Vakuumkammerpresse fertigt unterschiedliche Produkte in Kleinserien von 1 bis 50 Stück. Die intelligente 1.600-t-Großpresse erlaubt es, verschiedene Materialien zu verarbeiten. Dank zwei autarken Schiebetischen kann diese WKP 16.000 S zwei unterschiedliche Werkzeuge mit jeweils verschiedenen Pressparametern nutzen. Via VPN-Verbindung mit dem Wickert Diagnosezentrum tauscht die Presse instandhaltungsrelevante Daten zur Zeit und Kosten sparenden Sicherung der Anlagenverfügbarkeit aus. 30.000 kN, ein Heizplattenformat von 3.000 x 3.000 mm, beschreibt die größte jemals gefertigte TM-Presse. Gefertigt werden Elastomer-Bauteile für Großdichtungen, die Off-Shore Bohrungen sicher verschließen, auch wenn ein Druckanstieg gefährlich zu werden droht. Thomas Klimpl, Marketing-Leiter, führt den Markterfolg der Großpressen aus Landau auf eine Reihe von Faktoren zurück: „Wir konnten durch den frühen Einsatz von 3D Finite-Elemente -Software die Bauweise unserer Pressen optimieren. Wir entwickelten innovative Automatisierungskonzepte für Großbauteile und bieten heute nicht nur das zentrale Bauteil Presse an, sondern alle erforderlichen Peripheriebauteile. Wickert ging den Weg vom Maschinenbau zum Industrie 4.0-gerechten Anlagenbau.“

DKT 2018 Stand 12-209