Die Compounds weisen eine hohe Zähigkeit, eine hohe chemische Beständigkeit und ein gutes Gleit- und Verschleißverhalten auf. (Bildquelle: Ensinger)

Aber auch für die Öl-, Gas- oder Chemieindustrie bietet Ensinger mit dem modifizierten Polymer eine wirtschaftliche Alternative zu Hochtemperaturkunststoffen. Das Unternehmen hat drei mit Additiven optimierte Compounds im Programm. Tecacomp PK TRM CF20 ist mit Kohlefasern verstärkt und erzielt optimierte mechanische Eigenschaften sowie eine hohe Verschleißfestigkeit. Die Compounds Tecacomp PK TRM PVX und PK TRM XS sind für verbesserte Gleiteigenschaften zusätzlich mit Festschmierstoffen modifiziert. In der Modellprüfung erreicht die XS-Variante einen rund 50 Prozent geringeren Verschleiß als Polyamid 66 und erzielt längere Laufzeiten. Und auch in der Verarbeitung haben die Compounds Vorteile: Weil Polyketon beim Spritzguss relativ schnell kristallisiert, lässt sich die Zykluszeit reduzieren und die Produktivität in der Fertigung erhöhen. Die Compounds haben besondere tribologische Eigenschaften. Üblicherweise zeigen Gleitpartner aus gleichartigen Kunststoffen ein schlechtes Verschleißverhalten. Polyketon hat die Besonderheit, dass es auch in einer gleichartigen Kunststoff/Kunststoff-Paarung gut funktioniert. Aber auch gegen Metalle zeigen die PK-Compounds ein gutes tribologisches Verhalten. Zudem verfügt frisch spritzgegossenes Polyketon über die höchste Bruchdehnung aller teilkristallinen Thermoplaste. Durch eine geringe Feuchteaufnahme erreichen Werkstoffe aus Polyketon eine hohe Maßhaltigkeit und konstante mechanische Eigenschaften.