Die zylindrische Bauform verfügt zudem über einen üppig dimensionierten Raum für herausgefilterte Verschmutzungen, was lange Wartungsintervalle ermöglicht. Der Temperierfilter lässt sich mit Hilfe eines Stecknippels auf der einen und einer Kupplung  auf der anderen Seite leicht in den Kühlkreislauf integrieren. Ebenfalls dabei: digitale Zählwerk Z5265. Es eignet sich für hochfrequente Stanzanwendungen und schnelllaufende Spritzgussformen und ist so der ideale Begleiter sowohl bei Stanz- und Spritzgießanwendungen als auch im allgemeinen Maschinenbau und in der Automatisierungstechnik. Während mechanische Zählwerke bis zu zehn Millionen Hübe zählen, ermöglicht das digitale Strack Zählwerk – aufgrund seines achtstelligen Displays – Zählungen bis zu 100 Millionen. Damit ist der Anwender in der Lage, hohe Hubfrequenzen bis zu 1.000 Hub in der Minute zu erfassen und zu überwachen. Mit dem neuen Durchflussmesser Z7703 hingegen lässt sich der Durchfluss in einzelnen Kühlkreisen von Spritzgußwerkzeugen direkt am Werkzeug auf einer gut sichtbaren Skala kontrollieren, regulieren und absperren. Der Durchflussmesser eignet sich besonders für die Überprüfung des Durchflusses in feinen Kühlkreisen, wie bei lasergesinterten Formeinsätzen oder bei Kühlbohrungen mit kleinem Durchmesser. Er ist idealerweise in Kombination mit dem Temperierfilter Z7700 zu verwenden. Ein weiteres Exponat ist die Temperierbrücke Z7741. Sie überbrückt in Spritz- oder Druckgussformen variabel Kühlbohrungsabstände von 30 bis 500 mm. Das kompakte und stabile System ist vielseitig einsetzbar und ermöglicht eine besonders hohe Flexibilität im Aufbau. Auch Kühlkanäle über mehrere Formplatten können so außen umgelenkt werden. Die Temperierbrücke ist zudem widerstandsfähig gegen aggressive Kühlmedien.

Halle A2, Stand 2302