Das teilkristalline Polyamid lässt Licht passieren und verfügt über eine sehr hohe Lichttransmission bei geringer Lichtstreuung. In das Polyamid werden nach dem Spritzgießen metallische Kontakte eingepresst, die mit der Elektronik im Inneren verbunden werden. Dieser Vorgang erfolgt aufgrund der zähen Materialeigenschaften ohne Weißbruch oder Bauteilversagen. Zudem sorgt das Material für eine einwandfreie Sicht auf die Status-LED im Anzeigenfeld. Somit hat der Arbeiter beide Hände frei und muss seinen Arbeitsprozess nicht unterbrechen. Beim Einsatz in Werk- und Lagerhallen, wo ein Kontakt mit aggressiven Flüssigkeiten und heißen Oberflächen auftreten kann, sind die Anforderungen an das Gehäusematerial besonders hoch. In solchen Umgebungen muss das Sichtfeld für den Laserscanner einwandfrei funktionieren und darf nicht durch äußere Einflüsse Schaden nehmen. Der bis dato aus amorphem Kunststoff gefertigte Teil des Scanners hatte für diesen speziellen Anwendungsbereich nicht immer alle Anforderungen erfüllt. Neben diesem ungefärbten Material bieten die Ludwigshafener auch weitere Produktspezifikationen an. Je nach Anwenderwunsch ist es möglich, verschiedene Streugrade und auch Farben einzustellen. Das Polyamid lässt sich insbesondere dort einsetzen, wo eine Sichtkontrolle notwendig ist. Sei es in der Automobil-, Bau- oder Konsumgüterindustrie oder als Designelement für leuchtende Farbeffekte – das Material lässt Spielraum für vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten.