Weicht der Energieverbrauch zu stark vom Vergleichszeitraum ab, kommt automatisch eine Meldung von der Energiemanagement-Software. (Bildquelle: Econ)

So entsteht ein Frühwarnsystem, das auf unmittelbaren Handlungsbedarf aktiv hinweist. Energierelevante Maßnahmen, die Nutzer in der Software erfassen, lassen sich jetzt nach Status und Fälligkeit sortieren. So können diese nach Gebäude, Bauteil, Bereich oder Medium klassifiziert und sortiert werden sowie alle abgeschlossenen Maßnahmen herausgefiltert und als pdf-Datei gespeichert werden. Dies erleichtert die Arbeit der Energiemanager im Rahmen des ISO 50001-konformen Energiemanagementsystems deutlich. In den Verbrauchsberichten lässt sich jetzt im gleichen Bericht auch die Maximalleistung anzeigen. Damit können schneller Auffälligkeiten beim Energiebezug identifiziert und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Das Strom- und Leistungsmessgerät Econ Sens 3 mit Pro-Upgrade verfügt nun über einen EN 50160-Report zur Analyse der Netzqualität. Hier werden Grenzwertverletzungen sowie Netzereignisse wie Oberschwingungen, Spannungsschwankungen und Flicker übersichtlich dargestellt. Der Report ist im txt-Format und als JSON-Export verfügbar. Mit dem nächsten Update der Software Version 3.8 – verfügbar ab Mitte 2019 – stellt das Unternehmen eine nahtlose Integration bereit und ermöglicht so eine noch einfachere und automatisierte Auswertung. Sowohl das Messgerät als auch die Energiemanagement-Software sowie alle damit verbundenen Dienstleistungen, wie Inbetriebnahmen und Schulungen, sind förderfähig im Rahmen des neuen Bafa-Förderprogramms für ISO 50001, EMAS oder SpaEfV.