Erweiterung des Polyphthalamid-Portfolios (Bildquelle: BASF)

Es ist der ideale Werkstoff für zahlreiche neue Anwendungen in der E&E- und Automobilindustrie. Aufgrund seiner teilaromatischen chemischen Struktur ist das PPA die ideale Lösung für Bauteile, die eine hohe, konstante Steifigkeit und Festigkeit über einen weiten Temperaturbereich zusammen mit Wärme- und Feuchtigkeitsbeständigkeit sowie optionalen Flammschutz erfordern. Das neue PPA verbessert die Betriebsfestigkeit der Bauteile: Strukturen schmelzen nicht, wenn sie vorübergehend extremer Hitze ausgesetzt sind, und sie widerstehen mechanischen Stößen von außen. Außerdem bieten die glasfaser-verstärkten Typen die optimale Kombination aus einfacher Verarbeitung und hoher Festigkeit – auch oberhalb der Glasübergangstemperatur. Es weist eine gute Beständigkeit gegenüber allen Kfz-Betriebsflüssigkeiten wie Kühlmitteln, Kraftstoffen, Ölen und Schmierstoffen als auch gegenüber Reinigungsmitteln und Streusalz auf. Das neue PPA zeigt eine Schlagzähigkeit auf gleichem Niveau wie Standard-PA66 und eine geringere Wasseraufnahme als aliphatische Standardpolyamide, was zu einer hohen Dimensionsstabilität führt. Der hohe Schmelzpunkt (310°C) und die hohe Wärmeformbeständigkeit (über 280°C, HDT-A) machen den Werkstoff zum geeigneten Material für bleifreies Löten, ohne dass sich Bauteile verformen. Das neue PPA kann effizient verarbeitet werden: Seine Fließfähigkeit ist wesentlich höher als die von anderen Hochtemperatur-Polyamiden, ohne dass es an Flexibilität oder Zähigkeit einbüßt. Verschiedene Möglichkeiten der Nachbearbeitung wie Verschweißen mit anderen T2000-Typen, Polyamiden oder PPAs im allgemeinen sowie Laserbeschriftbarkeit sind ebenfalls möglich.