Dosiergerät
mit Klappdeckel und einer Durchsatzleistung
von bis zu 350 kg/h (Bildquelle: Wittmann)

Bei einem Preis von EUR 2,80 je Kilogramm Additiv und einem Materialdurchsatz von 50 kg pro Stunde, summiert sich dieser erhöhte Verbrauch pro Jahr auf rund EUR 11.300,–. Fallen für ein Kilogramm Additiv EUR 10,– oder gar EUR 25,– an, erreicht der Kostenunterschied rasch den sechsstelligen Bereich. Die Touch-Oberfläche der Gravimax-Steuerung von Wittmann, Nürnberg, ermöglicht es im Zuge der Produktionsvorbereitungen auf einfache Weise, unterschiedliche Materialtypen anzuwählen, die entsprechenden Dosiermengen einzustellen und in der Steuerung zu hinterlegen. Hierbei unterscheidet die Steuerung zwischen den Materialtypen Neuware, Mahlgut und Additiv. Ist nun die exakte mengenmäßige Zugabe von Additiv erforderlich, wird die Dosiereinstellung „Referenz Additiv“ gewählt. Starke Vibrationen der Maschine und. plötzliche Stöße können dazu führen, dass voneinander abweichende Mengen an Additiv dosiert werden, was Teile von unterschiedlicher Qualität bedeutet. Im Dosiermodus Referenz Additiv passt das Dosiergerät augenblicklich die zu dosierende Menge an Neuware derjenigen des Additivs an, damit das prozentuelle Verhältnis der beiden Materialsorten wieder jenem entspricht, das bei der Grundeinstellung für die Produktion definiert wurde. Bei Überdosierung des Additivs wird diese also mit zusätzlicher Neuware ausgeglichen.