Arlanxeo ist bemüht, die Auswirkungen der Schließung zu begrenzen, indem das Unternehmen eng mit allen betroffenen internen
und externen Interessensgruppen zusammenarbeitet, heißt es in der Unternehmensmitteilung. Dazu gehöre, Entlassungen zu minimieren und den von der Schließung betroffenen Personen alternative Möglichkeiten anzubieten.

Um Kontinuität bemüht

Christian Widdershoven, Executive Vice President High Performance Elastomers (HPE) und Mitglied von ARLANXEOs Executive  Leadership Team: „Wir wissen, dass die Schließung von Arlanxeos Keltan EPDM-Betrieb große Auswirkung auf unsere Kollegen in Orange haben wird. Unsere oberste Priorität ist es deshalb, uns um unsere Mitarbeiter zu kümmern, die unserem Unternehmen in den letzten Jahrzehnten ihre Zeit und ihren Einsatz gewidmet haben.“

Mit Bezug auf die Kunden fügt Chretien Rooijakkers, Vice President Marketing & Sales bei HPE, hinzu: „Unsere Teams werden unsere Kunden in Nordamerika und weltweit darin unterstützen, ihren Wechsel zu unseren spezifischen alternativen Keltan-Typen so einfach wie möglich zu machen.“ Das Unternehmen beabsichtigt, seine Kunden in Nordamerika auch weiterhin voll zu unterstützen und seine Produktionspräsenz in den USA mit den Produktionsbetrieben für Butadien-Kautschuk (BR) und Hydrierten Nitril-Kautschuk (HNBR) an seinem Standort in Orange, Texas, beizubehalten.

[ega]