Hervorzuheben ist auch das neue RFID-Taggingsystem, das die Übereinstimmung zwischen Ausgangs- und Zielpunkt überprüft. Bei einem Fehler aktiviert das Fördersystem den Förderzyklus nicht und umgeht so das Risiko von Kontamination zwischen verschiedenen Materialien. Ein System von LEDs, das auch auf einem speziellen Display dupliziert werden kann, führt den Bediener. Die LEDs wechseln beim Koppeln der Förderleitungen die Farbe und ermöglichen das Überprüfen von aktiven Verbindungen auf einen Blick.