Mit dem MES-Modul Fertigungsleitstand lassen sich alle relevanten Ressourcen übersichtlich abbilden. (Bildquelle: Shutterstock 482393533 – DuxX)

Bei der Planung wird bereits der aktuelle Stand der Produktion berücksichtigt, da die Produktionsdaten auch im Modul online zur Verfügung stehen. Auftretende Störungen lassen sich kurzfristig erkennen, die Unternehmen können sofort reagieren. Konkret bedeutet dies, dass eine permanente Visualisierung aller Prozessdaten im Rahmen der Fertigungssteuerung zur Verfügung steht. Der Personalübersichtsmonitor, ein Meisterbildschirm und eine elektronische Plantafel, werden nach Kundenanforderungen kombinier- und parametrierbar angeboten. Zudem lassen sich in Kombination mit dem Modul Bisoft TRA die Reichweite sowie Mindesthaltbarkeitsdaten des Materials in die Betrachtung einbeziehen. Damit wird die Produktqualität und die Planungsgenauigkeit deutlich gesteigert. Der Anteil menschlicher Fehler in der Produktion sowie der Auslieferung werden deutlich reduziert. Das System ist eine Lösung für den Mittelstand und beispielhaft für den effektiven Einsatz von MES-Systemen in produzierenden Unternehmen dieser Größenordnung. Die Software bewältigt die steigende Komplexität in der Fertigung. Dazu Geschäftsführer Michael Möller: „Wir kennen die Technologie der Zukunft, können mit Cloud-Technologien arbeiten, wissen aber auch, wie die Realität in deutschen Fertigungshallen aussieht und können die Unternehmen dort abholen.“ Und so versteht sich das Unternehmen als Wegbereiter für die Industrie 4.0 im Mittelstand.