HNBR Eine knapp 5 cm lange Gummitülle aus HNBR-Elastomer Therban hält unter Druck arbeitende Kaffeevollautomaten an entscheidender Stelle dicht. Der Dichtungsspezialist Eriks aus Bielefeld hat die Gummitülle für einen großen Bauteil-Zulieferer entwickelt.

Sämtliche Dichtungen in den Kaffeeautomaten müssen aus Werkstoffen bestehen, die nicht nur lebensmittelrechtlich zugelassen, sondern auch gegen eine ganze Reihe von Medien beständig sind – mindestens FDA-konform nach 21 CFR 177.2600. Ein Großteil der Dichtungselemente kommt mit Ölen aus den Kaffeebohnen oder mit Milchfett in Berührung und muss sowohl den Kontakt mit Reinigungsmitteln und Entkalkern als auch mit heißem Wasserdampf überstehen. Moderne Geräte pressen das kochende Wasser mit einem Druck von bis zu 16 bar durch das Pulver.

Das HNBR-Elastomer von Lanxess konnte sich in dieser Anwendung gegen Konkurrenten wie etwa EPDM und Fluorkautschuke durchsetzen. „Unpolare, gesättigte Kautschuke wie EPDM sind zwar beständig gegen Wasserdampf, nicht jedoch gegen Fette. Standard-Fluorelastomere überstehen zwar den Kontakt mit Reinigungsmitteln und Ölen, sind jedoch auf Dauer nicht heißdampfbeständig; dagegen resistente Spezialtypen sind erhältlich, aber in der Regel teuer“, so Oliver Lips, Leiter Anwendungsberatung und Verkauf in der Division Dichtungstechnik bei Eriks. Das HNBR-Elastomer bietet dagegen gute Beständigkeiten gegen die genannten Herausforderungen. Durch den Gehalt an polaren Nitril-Bausteinen ist es bestens gerüstet gegen Quellung in unpolaren Medien, und durch das gesättigte Molekülrückgrat ist es außerdem länger gegen aggressive Reinigungsmittel und vorzeitige Alterung unter den hohen Temperaturen des unter Druck stehenden Wasserdampfs gefeit.

Auch die mechanischen Anforderungen an die Gummitülle sind erheblich: Das Bauteil muss beim Verschließen des Pad- bzw. Kapselträgers jedes Mal einen starken Hub mitmachen und aus hygienischen Gründen stets totraumfrei abdichten. Nicht zuletzt aus Sicherheitsaspekten sollte zudem kein Wasserdampf aus der Maschine austreten können. Es ist daher sehr wichtig, dass der Dichtungswerkstoff seine guten dynamischen Eigenschaften auch bei hohen Einsatztemperaturen lange Zeit auf hohem Niveau aufrechterhalten kann. Hier schnitt das HNBR ebenfalls besser ab als Fluorelastomere.