Die neuen Schmelzdrucksensoren verfügen über eine interne Autokompensation bei Temperaturschwankungen und reduzieren damit die typische Drift herkömmlicher Sensoren aufgrund der Füllflüssigkeitserwärmung. (Bildquelle: Gefran)

Die Produktreihe HIX (Hart–Impact–Atex) steht für das Hart-Kommunikationsprotokoll und für die Atex-Zertifizierung, die den Einsatz der Druckmessumformer in explosionsgefährdeten Bereichen erlaubt. Impact-Sensoren verfügen über ein piezoresistives Funktionsprinzip, das ohne Übertragungsflüssigkeit auskommt und Betriebstemperaturen von bis zu 350 °C ermöglicht. Sie verfügen über eine bis zu 15-mal dickere Kontaktmembran als herkömmliche Sensoren. Der Druck wird mithilfe einer mikrobearbeiteten Struktur direkt auf das Sensorelement aus Silizium übertragen. Die Baureihe mit 4-20-mA-Ausgang deckt einen Druckbereich von 0…10 bis 0…1000 bar ab und eignet sich für die Extrusion niedrigviskoser Kunststoffe.