Die Partnerschaft sorgen für eine ideale Kombination aus fortschrittlichen technischen Materialien und einem industriellen 3D-Drucksystem, das qualitativ hochwertige Teile produziert. (Bildquelle: Kimya)

Der Extruder ermutigt Ingenieure, die Grenzen dessen, was mit dem 3D-Drucker möglich ist, durch das Experimentieren mit neuen 3D-Druckmaterialien zu erweitern und neue 3D-Druckanwendungen zu erschließen. Mit seiner 100 °C beheizten Kammer können Teile hergestellt werden, die stärker und präziser sind als die, die auf einem Desktop-3D-Drucker mit einer beheizten Bauplatte gedruckt werden. Die löslichen SR-30-Träger von Stratasys und wasserlösliches PVA ermöglichen dem Anwender, komplexe Geometrien mit fortschrittlichen technischen Materialien zu drucken, die auf einem Desktop-3D-Drucker nur schwer erfolgreich herzustellen sind. Mit einem neuen modifizierten Hot-End sorgt der Extruder für erweiterte Anpassungsoptionen für neue Materialien, einschließlich austauschbarer Düsenbaugruppen und erweiterter Druckeinstellungen in der Druckvorbereitungssoftware Makerbot Print. Er kann bis zu 300 °C erreichen und verfügt über Sensoren, die Temperatur, Materialien und Extruderstaus erkennen. Zu den empfohlenen Materialien gehören beispielsweise Polymaker Polymax PC, ein Polycarbonat mit ausgezeichneter Zähigkeit, Festigkeit und Hitzebeständigkeit für komplexe Teile. Ebenfalls im Programm gibt es Kimya ABS-Karbon: Ein ABS-Verbundmaterial mit 30 Prozent geschnittenen Kohlenstofffasern für eine verbesserte Steifigkeit und Druckfestigkeit sowie ein geringeres Gewicht als normales ABS.