Das Standard-Interface ist die Basis für einen kostengünstigen Hardwareeinstieg in die Bildverarbeitung. (Bildquelle: Eyevision)

Daneben verfügen die kreditkartengroßen Boards unter anderem über einen HDMI-Monitoranschluss, USB3- und Gige-Schnittstellen, um kompakte Systeme mit einem Onboard-Display zu erstellen. ZUsätzlich verfügen sie über einen DSI-Displayanschluss und digitale I/O in 24V-Technologie. Eine lange Verfügbarkeit ist durch die ständige Weiterentwicklung gewährleistet. Die Module werden seit 2012 in der gleichen Bauform gebaut. Die Rechenleistung, der Speicherausbau und die Schnittstellen wurden an die gängigen Entwicklungen angepasst. Daher gibt es heute und künftig Plattformen mit bis zu 1.6 GHz. In Verbindung mit der Software lassen sich damit leistungsfähige und sehr kompakte Systeme aufbauen und in nahezu jedes Gehäuse integrieren. Die Systeme werden mit einem aktuellen Linux-Betriebssystem ausgeliefert.