Der neue Hitzestabilisator erweitert die Stabilisierung von Polyamiden im Vergleich zu marktüblichen Blends aus sterisch gehinderten Phenolen und Phosphiten auf höhere Belastungen mit Temperaturspitzen bis 180 °C. (Bildquelle: Brüggemann)

Im Vergleich zu Standardtypen aus sterisch gehinderten Phenolen und Phosphiten wird die Stabilisierung von Polyamiden auf Belastungen mit kurzzeitigen Temperaturspitzen bis 180 °C ergänzt. Darüber hinaus sind aufgrund der höheren Effizienz niedrigere Dosierungen bei der Compoundierung möglich als bei herkömmlichen Stabilisatoren, um den gleichen Effekt zu erzielen. So konnte in Versuchen die Dosierung des Hitzestabilisators im Vergleich zu einem Standard-Stabilisatorpaket um 30 Prozent reduziert werden – bei gleicher Halbwertszeit der Zugfestigkeit nach Hitzealterung bei 150 °C. Der Stabilisator wird in Form von staubfreien Pellets geliefert, die sowohl zum Compoundieren als auch zum Spritzgießen geeignet sind.