Zu den Anwendungsbereichen im Automobilsektor gehören unter anderem Instrumententafeln, Türverkleidungen und weitere sichtbare Oberflächen wie Kartentaschen, Konsolenseiten, Spiegelumrandungen und Sitzverkleidungen. (Bildquelle: Asahi Kasei)

Ebenfalls zu erwähnende Vorteile sind der Mattglanz, der geringen Emissionsgrad, eine hohe chemische Beständigkeit und die Strukturfestigkeit. Angeboten wird das Material mit 10, 15, 20 und 25 Prozent Glasfaseranteil. Alle Typen sind für Spritzgussanwendungen kommerzialisiert und erhältlich in naturfarben oder vorgefärbt. Zu den Anwendungsbereichen im Automobilbereich gehören unter anderem Instrumententafeln, Türverkleidungen und weitere sichtbare Oberflächen wie Kartentaschen, Konsolenseiten, Spiegelumrandungen und Sitzverkleidungen. Mit seinen Eigenschaften bietet sich das Material auch im industriellen Segment als Werkstoff für Anwendungen wie Möbelarmlehnen und andere verschleißfeste Oberflächen an. Der Werkstoff verfügt im Vergleich mit anderen talkumverstärkten thermoplastischen Elastomeren über eine verbesserte Kratz- und Ritzbeständigkeit. Die Strapazierfähigkeit und die haptische Oberflächenbeschaffenheit ermöglichen es sowohl im Automobil- als auch im Industriesegment, den Kunden verbesserte Langlebigkeit und Luxus zu bieten. Um diese Anforderungen zu erfüllen, sind derzeit Soft-Touch-Paints, Overmolding oder ein Schaumüberzug notwendig. Das Material bietet Alternativen in Hinblick auf Design, Herstellung, Logistik und Wertschöpfungskette des Produktionsprozesses. Da es nicht mehr lackiert, umspritzt oder überschäumt werden muss, sorgt es für Kosteneinsparungen und nachhaltigere Optionen.