Messsysteme, etwa zur Schichtdickenmessung oder zur Oberflächeninspektion, sind einfach integrierbar. Je nach Lagenschichtung und Eigenschaften der Fasermaterialien ist die Herstellung von Prepregs in allen denkbaren Stärken möglich. (Bildquelle: Roth Composite Machinery)

Das Vaihinger Unternehmen fertigt auf der Anlage Prepregs etwa für den Einsatz in der Automobilindustrie mit unterschiedlichen Harzflächengewichten. Für die Qualitätskontrolle sind Messeinrichtungen für die Harzfilm-Flächengewichtsmessung und die Prepreg-Flächengewichtsmessung integriert. Die Produktionslinie arbeitet bei einer maximalen Anwendungstemperatur von 300 °C und einer Antriebsauslegung von 10 m/Minute. Sie sorgt für eine nahezu spielfreie Spalteinstellung von Auftragssystem, beiden Kalandern und Zugstation. Materialbahnen sind im Bereich der Heizelemente bei Produktionsstillstand abhebbar. So wird der Werkstoff im Prozessablauf nicht zu lange erhitzt. Als Auftragswerk kommt in der Produktionslinie ein spezielles Rakelsystem zur Anwendung. Ein Faserspreizsystem ermöglicht die Faserführung in zwei Ebenen. Rovings können je nach Anforderung gespreizt werden. Durch den Einsatz eines Doppelaufwicklers besteht die Möglichkeit, mehrere Tapes zu schneiden und aufzuwickeln. Die Konzeption der neuen Produktionslinie beinhaltete den Ablauf einzelner Produktionsschritte, Materialauswahl und -verarbeitung, Automatisierungsgrad und Produktivitätssteigerung bis hin zur Inbetriebnahme und Einweisung in die Bedienung der Anlage. Für Vorversuche und Prozessentwicklungen stellt das Steffenberger Unternehmen für Geschäftspartner und Rohstoffhersteller ein Labor zur Prepreg- und Organoblech-Herstellung zur Verfügung.