Wegen Lieferproblemen des kanadischen Rohstofflieferanten Nova Chemicals musste Lanxess, Leverkusen, Ende letzten Jahres seine Produktion von Butyl-Kautschuk im Werk Sarnia/Kanada drosseln und hat seinen Kunden in den USA, Kanada, Mexiko, Asien und Lateinamerika Force Majeure erklärt. Mittlerweile liefert Nova wieder ausreichende Mengen, und die Produktion wurde wieder hochgefahren. Aufgrund des Force Majeure schätzt der Chemiekonzern die voraussichtliche Belastung des EBITDA vor Sondereinflüssen auf einen höheren einstelligen Mio.-Euro-Betrag. Das für 2006 geplante Ziel, eine EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen von 9 bis 10% auf Basis der im Jahr 2004 erzielten Umsätze zu erreichen, bleibt bestehen. Die Business Unit Butyl Rubber betreibt für europäische Kunden noch eine zweite Produktionsanlage am belgischen Standort Antwerpen, die angesichts der hohen Nachfrage nach Butyl-Kautschuk weiter unter Volllast arbeitet.