Das Schmelzefiltrationssystem lässt sich problemlos in den vorhandenen Prozess integrieren und eignet sich als Retrofitlösung. Die mitgelieferte autarke Steuerung kontrolliert den Filtrationsprozess im Zusammenspiel mit der Produktionsanlage. (Bildquelle: Gneuß)

Bei der Gneuß-Rotary-Technologie von Gneuß, Bad Oeynhausen, jedoch herrschen im Schmelzestrom dauerhaft gleichbleibende Bedingungen. Der Druckverlust über das Sieb und die Schmutzbelegung auf dem Sieb werden konstant gehalten, so dass die Anlage dauerhaft im optimalen Bereich betrieben werden kann. Erreicht wird dies durch die kontinuierliche, rotierende Bewegung der Siebscheibe, mit der die Siebe durch den Schmelzekanal hindurchbewegt werden. Eine Steuerung sorgt dafür, dass die Belegung des Siebes dabei konstant bleibt. Sobald die Schmutzlast variiert, reagiert die Steuerung automatisch und ändert die Drehgeschwindigkeit der Siebscheibe. Der Druck in der Anlage bleibt somit konstant.