Uniex Single Screw Extruder (Bild: Battenfeld-Cincinnati)

Egal ob ein Folienhersteller Spezialfolien mit mehreren Schichten, Monomaterialfolien mit leicht modifizierter Deckschicht oder aber ökologische Alternativen mit Rezyklat-Mittelschicht herstellen möchte, Coextruder sind immer erforderlich. Uniex-Extruder ermöglichen besonders platzsparende Konzepte, da sie dank ihrer U-Bauweise deutlich kompakter bauen als bisherige Modelle. Dies sorgt nicht nur für einen reduzierten Foodprint der Gesamtanlage, sondern auch für kürzere Schmelzeleitungen, was sich wiederum positiv auf Spülzeiten und Materialverbräuche auswirkt.

Durch die verfahrenstechnische Erweiterung steht die Serie nun auch mit drei Baugrößen 35, 45 und 60 mm für Folien- und Plattenextrusionsanlagen bereit und ersetzt alle älteren Serien. Die Ausstoßleistungen liegen je nach Material zwischen 50 kg/h und 500 kg/h. Die starke Modularität der Extruder erlaubt die Lösung nahezu jeder individuellen Verarbeitungsaufgabe. Es stehen hierbei unterschiedlichste Plastifiziereinheiten zur Verfügung. Diese sind wahlweise mit genutetem oder glattem Einzug ausgeführt. Auch die Ausrüstung der Extruder mit einer Entgasungseinheit, wie sie beispielsweise bei der Verarbeitung von ABS benötigt wird, stellt kein Problem dar.

Darüber hinaus sind unterschiedliche maschinenbauliche Optionen wie etwa der Schneckenauszug nach hinten, ein getriebeloser Antrieb mittels Torque-Motor oder die flexible Anordnung des Schaltschrankes vorhanden. Eine weitgehende Standardisierung sorgt in der Fertigung für eine hohe und vor allem schnelle Teileverfügbarkeit und somit für kurze Lieferzeiten und schnelle Hilfen bei Problemen.

Die Modelle der UnieX-Serie verfügen über ein sehr breites Prozess- und Einsatzfenster und dank spezifischer Schneckengeometrien über die Möglichkeit, sehr unterschiedliche Materialien verarbeiten zu können.