Explosionszeichnung eines Elektromotors im Auto (Klebstoff zur Illustration magenta eingefärbt) (Bild: Delo)

Hochtemperaturbeständige Klebstoffe sind insbesondere für Elektromotoren und Leistungselektronik gefragt. Allerdings zeigen viele Produkte über 150 °C einen deutlichen Leistungsabfall. Der neue Strukturklebstoff wurde daher für genau diesen Temperaturbereich entwickelt.

Besonders optimiert ist sein Leistungsprofil für das Verkleben von Magneten in Elektromotoren. So liegt die Druckscherfestigkeit von Magnetmaterial- (NdFeB-)Verklebungen bei 180 °C bei 20 MPa. Dabei ist die Verbindung thermisch langzeitstabil. Sie erreicht selbst nach 10.000 Stunden Lagerung bei 180 °C eine Temperaturfestigkeit von 20 MPa. Bei Elektromotoren beträgt die maximale Betriebstemperatur oft 180 °C, da sich die leistungsstarken Seltenerdmagnete bei höheren Temperaturen entmagnetisieren. Falls in einer Anwendung Beständigkeit bei höheren Temperaturen gefordert ist, kann das Produkt sogar bis 220 °C eingesetzt werden.

Die elektrische Isolierung ist eine weitere wichtige Eigenschaft des Klebstoffs. Sie minimiert Wirbelströme in Elektromotoren, reduziert damit die Wärmeentwicklung und sorgt für höhere Motorleistungen. Das Produkt ist zudem mit integrierten Abstandshaltern ausgestattet, sogenannten Spacern. Sie sorgen dafür, dass sich bei segmentierten Magneten automatisch ein einheitlicher und sehr dünner Klebspalt von 50 µm ergibt. Das ermöglicht den Einsatz von mehr Magnetmaterial und trägt ebenfalls zur Motoreffizienz bei.

Das Epoxidharz ist einkomponentig, grau und pastös. Die Aushärtung im Umluftofen bei 150 °C dauert lediglich 10 Min., bisherige Hochtemperaturklebstoffe benötigen 30 bis 40 Min. bei 150 °C.