Die Lagerkapazität ermöglicht eine hohe Lieferverfügbarkeit. (Bild: Meusburger)

Der Normalienhersteller berichtet weiter, dass die aktuell stark steigenden Rohstoffpreise bei vielen Unternehmen für Unsicherheit sorgen. Grund dafür sei der sprunghaft angestiegene Stahlbedarf, der eine weltweite Stahlknappheit zur Folge hat. Die logische Konsequenz sei neben Lieferengpässen auch ein extremer Anstieg der Preise. Exemplarisch sei hier das Verdoppeln des Preises bei der Stahlgüte 1.1730 genannt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht absehbar, wann sich die Lage wieder entspannen werde.

Hoher Anteil an Eigenfertigung

„Die schwierige Beschaffung sowie die deutlich höheren Stahlpreise sind auch bei uns im Unternehmen ein sehr großes Thema. Trotzdem möchten wir unser Lager weiter füllen, um unsere Kunden jederzeit bei ihren Projekten unterstützen zu können und so eine durchgehende Versorgung zu gewährleisten. Wir können dank unserem Rohmateriallager eine hohe Lieferverfügbarkeit garantieren – unser Anspruch ist, dass das auch so bleibt. Daher werden wir trotz der aktuellen Herausforderung nicht auf den Rohstoffeinkauf verzichten. Die Auswirkungen der Rohstoffkrise, besonders die Lieferengpässe der Stahlhersteller und die sprunghaft ansteigenden Preise, gehen also auch an unserem Unternehmen nicht spurlos vorbei. Die letzten sechs Monate haben wir die drastische Preisentwicklung aufgrund unseres großen Lagers nicht an unsere Kunden weitergegeben. Da eine unmittelbare Entspannung nicht absehbar ist und die Stahlpreise nach wie vor steigen, sehen wir uns gezwungen, Preisanpassungen vorzunehmen“, erklärt Geschäftsführer Guntram Meusburger.