Das Organosandwich wird für verschiedene Bauteile in der Automobilindustrie eingesetzt. (Bild: Thermhex)

Das Unternehmen hat im vergangene Jahr in die Sicherung der Qualitätszertifizierung investiert. Im Mai wird die Zertifizierung nach DIN EN ISO14001 angestrebt. Eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 besteht bereits seit drei Jahren.

Neuer Kern

Das vergangene Geschäftsjahr war wieder ein bedeutendes Jahr für das Unternehmen. Da ist zum einen die Kapitalerhöhung auf 1.000.000 Euro zu verzeichnen. Zum anderen wurde ein neuer Kern mit einer Höhe von 20 mm und einer Zellgröße von 5 mm auf den Markt gebracht, wodurch die vorherige, größere Zelle um fast die Hälfte reduziert wurde. Somit können, je nach Decklage, auch Klasse-A Oberflächenqualitäten erreicht werden.

Der Erfolg des vergangenen Jahres ist nicht zuletzt auf das Organosandwich – ein PP-Wabenkern mit Glasfaser-PP-Deckschichten – zurückzuführen. Das Sandwich kann im Spritzgussverfahren funktionalisiert werden und lässt sich so in sehr kurzen Zykluszeiten in Serie zum fertigen Bauteil verarbeiten. Die Wabenkerne werden im Automobil-, Boots-, Yacht-, Schiff- und Möbelbau, sowie in Wind- und Solarenergie und Schwimmbädern genutzt. Sie sind recycelbar und werden mit Ökostrom hergestellt. Als Leichtbauwerkstoff gewinnen sie immer mehr an Bedeutung, aufgrund der mechanischen Eigenschaften bei minimalem Gewicht und des Kostenvorteils bei gleichzeitiger Reduktion des Rohstoffverbrauchs. (sf)