Die neue Version 4.1 von Comoneo biete viele Verbesserungen. (Bild: Kistler)

Seit vielen Jahren macht die genaue Überwachung des Werkzeuginnendrucks mit Comoneo von Kistler das Spritzgießen zu einem transparenten, qualitäts- und ressourcenoptimierten Verfahren. Mit einer in Comoneo 4.1 neu integrierten Funktion lassen sich Kurvenverläufe genauestens auf Abweichungen prüfen: Eine sogenannte Hüllkurve wird auf Basis einer beliebigen Anzahl von Kurven berechnet und bildet eine Referenz für stabile Spritzgießprozesse. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn nicht nur einzelne Ereignisse, sondern (fast) der gesamte Verlauf toleranzkritisch zu bewerten ist – Anwender haben jedoch auch weiterhin die Möglichkeit, die Qualitätskriterien händisch festzulegen.

Mit einem handelsüblichen, WiFi-fähigen USB-Stick lässt sich das System über WLAN in ein bestehendes Firmennetzwerk einbinden. Zu beachten ist hierbei, dass der Hersteller lediglich Hardwareempfehlungen gibt, jedoch selber keine Sticks vertreibt. Somit lässt sich das Prozessüberwachungssystem nun drahtlos mit der Produktionsumgebung vernetzen.

Für noch mehr Konnektivität und Usability sorgt die Schnittstellenerweiterung des User Interface (UI) von Comoneo in beide Richtungen: Anwender können sich externe Daten – zum Beispiel Produktionsdaten vom Como-Data-Center oder einem MES – mit der Funktion „Externe UI“ zusätzlich auf dem Display anzeigen lassen. Ebenso lässt sich die Bedienoberfläche über VNC (Virtual Network Computing) zum Beispiel auf  der Maschinensteuerung anzeigen.