Die indische Lanxess-Gesellschaft liegt im Zeitplan, um 2010 den neuen Standort Jhagadia im Bundesstaat Gujarat in Betrieb zu nehmen. Mit einer Investition von rund 50 Mio. Euro wird dort eine neue Anlage für Ionenaustauscherharze errichtet sowie eine Anlage für Kautschukchemikalien vom Standort Thane im Bundesstaat Maharashtra dorthin verlegt. In beiden Anlagen werden insgesamt 230 Mitarbeiter beschäftigt sein. „Der Standort Jhagadia wird unser größter Produktionsstandort in Indien, und er verdeutlicht damit unser langfristiges Engagement für den wachsenden einheimischen Markt“, sagte Jörg Straßburger, Managing Director von Lanxess India.

Der größte Teil der Ausrüstung der Kautschukchemikalien-Anlage vom 320 km entfernten Thane ist bereits in Jhagadia eingetroffen. Hierzu zählen beispielsweise mehrere Reaktoren, Lagertanks und Tausende von Teilen wie Pumpen, Filter und Rohre. Auch bei der Inbetriebnahme seiner Anlage für Ionenaustauscherharze liegt der Chemiekonzern im Zeitplan. Sie wird Produkte zur Herstellung von ultrareinem Wasser für die Halbleiter- und Pharmaindustrie, für die industrielle Wasseraufbereitung, für die Lebensmittelherstellung und für die Stromerzeugung liefern. Darüber hinaus baut das Unternehmen ein mit Erdgas betriebenes Blockheizkraftwerk, das Dampf und Elektrizität für die beiden Anlagen liefern wird.