Ziel des Zusammenschlusses ist es, die Arbeitsabläufe der drei Unternehmen bei Service und Vertrieb so zu vereinheitlichen, dass Kunden zukünftig bei allen Fragen rund um die Spanntechnik nur noch einen Ansprechpartner haben. Außerdem soll die Lieferzeit der Produkte verkürzt und ihre Verfügbarkeit verbessert werden. Hierzu soll die Beschaffung gebündelt und die Arbeitsorganisation in einem gemeinsamen ERP-System aufeinander abgestimmt werden. Darüber hinaus ist ein gemeinsamer Internetauftritt in Vorbereitung, der erstmals alle Spannmittel des Römheld-Verbunds in einem Medium vereint und zahlreiche Informationen einschließlich einer CAD-Datenbank bereithält.

Die drei Unternehmen sind mit gemeinsamen Vertriebs- und Servicegesellschaften in 39 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und beschäftigen 500 Mitarbeiter, die 2010 einen kumulierten Umsatz von rund 70 Mio. Euro erwirtschaftet haben.