Gegenüber herkömmlichen Produktionsverfahren reduziert die Keltan-ACE-Technologie den Energiebedarf für die Kautschukherstellung, und es fallen keine Katalysatorrückstände an. Darüber hinaus erlaubt es das Verfahren, neue EPDM-Sorten zu produzieren.

Für sein weltweites Geschäft mit EPDM plant Lanxess am Standort Geleen außerdem eine neue Zentrale. Das Gebäude für bis zu 120 Mitarbeiter wird auf dem Gelände des Chemieindustrie-Parks Chemelot errichtet. Baubeginn ist im Frühjahr 2012; der Einzug ist für Anfang 2013 geplant.

Vom Geleen aus steuert der Leverkusener Konzern sein weltweites EPDM-Geschäft. Im Mai hatte das Unternehmen das Kautschukgeschäft der Royal DSM für 310 Mio. Euro mit allen 420 Beschäftigten weltweit, davon 260 in Sittard-Geleen, übernommen. „Die Integration des zusätzlichen EPDM-Geschäfts läuft reibungslos und trägt schon jetzt deutlich zum Konzernergebnis bei“, sagte Günther Weymans, Landessprecher für die Niederlande und Leiter des Geschäftsbereichs Technical Rubber Products.